Geselligkeit und Rangordnung

Katzen untereinander haben ihre jeweiligen eingespielten und gepflegten Verständigungs- und Umgangsformen. In einer Katzengruppe etablieren sich Gepflogenheiten, die vom Menschen kaum, teilweise gar nicht (vollständig) zu durchschauen sind, von denen der Mensch bestenfalls eine Ahnung erheischen kann. Zu diesem kätzischen Miteinander gehört nicht nur „eitel Sonnenschein“, sondern ganz natürlich kommt es auch schon einmal zu kleineren Konflikten oder Streitereien.

Für den Menschen stellt sich die Frage, ob er eingreifen soll, wann er eingreifen muss, und wie er am geschicktesten vorgeht – wenn beispielsweise ein Tier aus der Gruppe „untergebuttert“ wird und darunter (massiv) leidet. Wann und wie soll der Mensch aktiv werden, wenn es zu Eifersucht zwischen den Katzen einer Gruppe kommt, sei es im Verhältnis der Katzen zueinander, sei es im Verhältnis zum Menschen? Wie weit abwarten und gewähren lassen, „was sich neckt, das liebt sich“, und wann wird es „ernst“ und somit unerlässlich einzuschreiten – nur wie: dauerhaft in separate Räume sperren? Oder sich von einem Gruppenmitglied trennen (wenn überhaupt - von welchem eigentlich?).