Hygiene und Sauberkeit

Die Katzentoilette scheint auf den ersten Blick kein weiter problematisches Thema zu sein. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Ansätze. Pragmatismus macht Sinn, darf aber nicht zum Phlegmatismus werden.

Keinesfalls ist es eine “naturgegebene“ Notwendigkeit, dass durch Katzenhaltung eine Geruchsbelastung entstehen müsste, so dass jeder Besuch von weitem merkt, dass Katzen im Haus sind: Welche Hilfsmittel und Methoden sind – für Menschen wie auch für die erheblich feineren Katzennase – empfehlenswert? Und wovon ist abzuraten? Welche Art menschlicher Hilfestellung bei der Körperpflege braucht meine Katze? Und wie gelingt es, dass diese für Ihre Katze erforderliche menschliche Unterstützung auch angenommen wird?

Krallenpflege, Augen- und Ohrhygiene – all das variiert natürlich, von Katzentyp zu Katzentyp, von Rasse zu Rasse, hängt ab vom Lebensalter der Katze (ein mutter- und geschwisterlos aufgewachsenes Kitten hat erst einmal einen ganz anderen Erfahrungsschatz; eine Katze in hohem Alter ist möglicherweise in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt) und vom Gesundheitszustand (Vernachlässigung der Körperpflege kann ein Indiz für eine Erkrankung sein), sowie vom Status des Wohlbefindens (Veränderungen in den Pflegegewohnheiten Ihrer Katze gehören zu dem Repertoire der Ausdrucksmöglichkeiten – auch darin st die Katze dem Menschen nicht unähnlich).